Erfurter Blau | Die Waidpflanze
1274
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1274,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Das Blau im Grün unter Goldgelb …

Fakten zum Färberwaid

 

❁ Lateinischer Name: Isatis Tinctoria; eine Brassicaceae; es gibt davon verschiedene Arten

 

❁ Deutscher Name: Waid, Englisch: Woad, Italienisch: Guado, Französisch: Guéde

 

❁ Familie Cruciferae und kohlartige Gewächse, mit dem Raps verwandt

 

❁ Es handelt sich um eine zweijährige Pflanze. Im ersten Jahr wächst eine großblättrige Rosette. Sie kann ca. 50 cm im Durchmesser und ca. 30 cm in der Höhe erreichen.

 

❁ Im ersten Jahr entsteht in den Blättern in einer Vorstufe von Isatan-B das Indican.

 

❁ Im 2. Jahr kann der Stängel bis 130 cm, teilweise bis 150 cm hoch werden (im Freiland) und einen großen „Schirm“ aus vielen kleinen gelben Blüten von April bis Mai entwickeln. Daraus reifen kleine tropfenförmige Schoten, zuerst grün; im gereiften Zustand werden diese dunkel-violett mit einem winzigen Samen.

 

❁ Der Färberwaid  stammt aus Westasien. Im Mittelalter wurde er in Europa angebaut. Heute wächst er hauptsächlich wild. Er bevorzugt trockene Hänge und Felsen.

 

❁ Verwendete Teile: Gefärbt wird mit den Waidblättern.